Ihre Zuweisung hilft

Geldauflagen und Bußgelder sind für unsere Arbeit eine wertvolle Unterstützung. Sie fließen in wichtige Projekte ein und tragen dazu bei, neue medizinische und therapeutische Geräte anzuschaffen sowie neue Pflegekonzepte zu ermöglichen. Wir übernehmen Verantwortung gegenüber den Menschen in unserer Nachbarschaft: als Pflege- und Gesundheitsversorger, als Arbeitgeber und als Ausbildungsort für Ärzte, Pflegekräfte und vielfältige Gesundheitsberufe.

Die eingehenden Geldauflagen und Bußgelder fließen ohne Abzug von Verwaltungsgebühren zu 100% in unsere Projekte und werden zum Wohle der Patienten und Bewohner der Pflegeeinrichtungen eingesetzt.

Zuweisung von Geldauflagen durch Strafrichter und Staatsanwälte

Als Strafrichter und Staatsanwalt tragen Sie mit Ihrer Zuweisung dazu bei, die Arbeit unserer Stiftung nachhaltig zu sichern. Wir würden uns freuen, Sie davon überzeugen zu können, dass wir der richtige Partner für Sie sind. Wir erfüllen zuverlässig und transparent alle Voraussetzungen, die für Sie und die Zuweisung von Geldauflagen wichtig sind. Gerne geben wir Ihnen persönlich Auskunft darüber – kontaktieren Sie uns!

Informationen für Strafrichter und Staatsanwälte

Transparente Geldauflagenverwertung an unserer Klinik

Gemeinnützigkeit
Unsere Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt.

Verwendung der Gelder

Die Geldauflagen werden vertrauensvoll für die Stärkung der Pflege- und Gesundheitsversorgung verwendet.

Mitteilungspflicht

Unsere Stiftung informiert zeitnah die zuweisende Behörde über den Erhalt zugewiesener Geldauflagen.

Bankverbindung

Bank: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE97 3702 0500 0001 4723 01 BIC: BFSWDE33XXX
Zu Gunsten: Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria

Bitte geben Sie im Verwendungszweck die Bezeichnung „Zuweisung“ und das Aktenzeichen an. Nur dann sind wir in der Lage, den Zahlungseingang Ihres Bußgeldes zuzuordnen und dieses dem Gericht fristgerecht mitzuteilen.

Aufforderung zur Zahlung eines Bußgeldes an eine Privatperson

Sie sind als Privatperson aufgefordert, eine Geldauflage zu zahlen? Ist Ihnen bekannt, dass Sie einen Wunsch äußern dürfen, an welche gemeinnützige Einrichtung die Zahlung gehen soll? Das ist tatsächlich so! Letztendlich entscheidet aber das Gericht, ob es Ihrem Wunsch folgt oder die Zahlung an die Staatskasse geht.

Informationen für Zahlungspflichtige

Was sind Geldauflagen und wann muss man sie zahlen?

Beispiel: § 153a StPO – Verfahrenseinstellung gegen Auflagen

Gemäß § 153a StPO (Strafprozessordnung) kann von einer Strafverfolgung unter bestimmten Voraussetzungen abgesehen und dem Beschuldigten auferlegt werden, eine Geldsumme zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung oder der Staatskasse zu zahlen.

Wird Ihnen die Begehung einer Straftat – zum Beispiel Unfallflucht, Gefährdung des Straßenverkehrs, Trunkenheit im Verkehr, Beleidigung oder  Nötigung – vorgeworfen?

Durch eine Verfahrenseinstellung gegen Zahlung einer Geldauflage ist eine schnelle Beendigung des Verfahrens möglich. Die hierfür angewendete Rechtsnorm ist § 153 a StPO.

Als Beschuldigter darf man einen Wunsch äußern, an welche gemeinnützige Einrichtung die Zahlung gehen soll. Letztendlich entscheidet aber das Gericht, ob es Ihrem Wunsch folgt oder die Zahlung an die Staatskasse geht.

Geldauflagen – Informationen für Zahlungspflichtige

Ihre Geldauflage kommt der Stärkung der Gesundheitsversorgung in Ihrer Nachbarschaft zugute. Auch wenn Ihre Überweisung nicht freiwillig erfolgt, möchten wir uns dennoch im Namen unserer Patienten, Bewohner und unserer Mitarbeiter bei Ihnen bedanken.

Bankverbindung

Bank: Bank für Sozialwirtschaft  IBAN: DE97 3702 0500 0001 4723 01  BIC: BFSWDE33XXX   Zu Gunsten: Stiftung der Cellitinnen zur hl. Maria

Bitte geben Sie im Verwendungszweck die Bezeichnung „Geldauflage“ und das Aktenzeichen an. Nur dann sind wir in der Lage, den Zahlungseingang Ihrer Geldauflage zuzuordnen und dieses dem Gericht fristgerecht mitzuteilen.

Weitere Hinweise

Es handelt sich bei Geldauflagen um keine Spenden. Unsere Stiftung stellt Ihnen für Ihre Zahlung daher keine Zuwendungsbestätigung (Spendenquittung) aus. Geldauflagen sind nicht steuerlich absetzbar. Wir sind den Staatsanwaltschaften, Gerichten und Finanzämtern gegenüber verpflichtet, Meldung über Zahlungseingänge, Säumnisse etc. zu machen. Wir sind nicht befugt, mit Ihnen über Ratenzahlungen oder einen Aufschub der Zahlung zu verhandeln. Dafür wenden Sie sich bitte direkt an das Gericht oder die Staatsanwaltschaft.

Unterstützen Sie uns – bitte weitersagen!

Sie sind selbst kein Richter, Staatsanwalt oder Strafverteidiger, kennen aber jemanden mit diesem Beruf in Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis persönlich? Dann empfehlen Sie ihm, die Arbeit der Stiftung der Cellitinnen durch die Zuweisung von Geldauflagen zu unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Ihre Ansprechpartnerin

Michaela N. Malobicky

Leitung Philanthropie

Telefon 0221 974514-8668
E-Mail gutes-tun@cellitinnen.de

Sie haben Fragen?

Gerne stehen wir Ihnen jederzeit für ein persönliches Gespräch zur Verfügung, um gemeinsam mit Ihnen die für Sie geeignete Form des Engagements zu finden.

Spendenkonto

Mit Ihrer Spende sichern Sie unsere Arbeit langfristig.

IBAN
DE97 3702 0500 0001 4723 01

Bank
Bank für Sozialwirtschaft

BIC
BFSWDE33XXX